Das Leistungsspektrum

Zentralradiologie

Was wir tun

Erfahren Sie mehr über unsere technisch modernen Radiologie-Abteilungen, ihre Behandlungsmethoden und über Therapiemöglichkeiten.

Konventionelle Röntgen­­diagnostik

mehr erfahren
CT-gesteuerte Schmerz­therapie
mehr erfahren
CT-gesteuerte Punktionen
und Drainagen
mehr erfahren
Kernspin­tomografie
mehr erfahren
Angiographie und Intervention bei arteriellen Durchblutungs­störungen
mehr erfahren
Computer­tomografie
mehr erfahren
Mammografie
mehr erfahren
Nuklearmedizin
mehr erfahren
Radiojod­therapie
mehr erfahren

LEISTUNGSSPEKTRUM

Eine Methode, bei der keine Schnittbilder, sondern Projektionen erzeugt werden. Bei diesen überlagern sich die durchleuchteten Strukturen. In diesem Zusammenhang wird sie auch Projektionsradiografie genannt. 

LEISTUNGSSPEKTRUM

Eine schwere Lumboischialgie kann in einzelnen Fällen durch Irritationen der kleinen Wirbelgelenke der LWS (Facettensyndrom) oder durch einen nicht operationswürdigen Bandscheibenvorfall bedingt sein.

Sollten andere Schmerztherapien nicht zum Erfolg führen, kann eine CT-gesteuerte Schmerztherapie erfolgen. Hierbei wird unter CT-Sicht eine dünne Injektionsnadel exakt vor Ort platziert. Dabei wird entweder der Gelenkspalt des kleinen Wirbelgelenkes, der Epiduralraum oder eine betroffene Nervenwurzel angesteuert und ein Lokalanästhetikum gemeinsam mit einem Kortikosteroid injiziert. Dadurch kann bei gegebener Indikation eine suffiziente Schmerzausschaltung und Entzündungshemmung erzielt werden.

LEISTUNGSSPEKTRUM

Wir untersuchen unklare Tumore mithilfe von CT-gesteuerter Gewebeentnahme. Diese diagnostischen Organpunktionen (z. B. an Leber und Lunge) werden mit dünnen Biopsienadeln durchgeführt. 
Die schonende Alternative zur Operation an Abszessen oder anderen Flüssigkeitsansammlungen ist das Legen einer Drainage mit CT-Steuerung z. B. im Bauchraum.

LEISTUNGSSPEKTRUM

Die Kernspintomografie (1,5 Tesla) ist eine wenig belastende, patientenfreundliche Untersuchung ohne Strahlenbelastung.

Schwerpunkte der Diagnostik sind:

  • Neurologische und orthopädische Fragestellungen der Wirbelsäule
  •  Neurologische Fragestellung cerebraler Prozesse 
  •  Darstellung der Gefäße (MR - Angiografie)
  •  Darstellung der Gallenwege (MR - Cholangiografie)
  •  Chirurgisch / orthopädische Fragestellung der Gelenke 
  • MR - Mammografie
  • Darstellung des Herzens (Cardio-MRT)

LEISTUNGSSPEKTRUM

Intervention in der Medizin bedeutet ein einschreitendes Vorgehen, das den Ausbruch oder das Fortschreiten einer Erkrankung verhindert.

Angiografie ist eine Darstellungsmethode von Gefäßen mittels diagnostischer Bildgebungsverfahren.

Arteriosklerose ist die krankhafte Einlagerung von Fetten in die innere Wandschicht arterieller Gefäße.

Ein Stent ist eine Gefäßprothese. Diese wird in verengte Gefäße eingebracht und dehnt die betroffene Gefäßregion.

Die Arteriosklerose kann Durchblutungsstörungen in verschiedenen Körperregionen verursachen.

  • Sind die Becken-Bein-Arterien betroffen, kann es zur sogenannten Schaufensterkrankheit kommen.

Dabei empfindet der Patient beim Gehen Wadenschmerzen, die ihm das Weitergehen unmöglich machen.

  • Ist die Hirnschlagader am Hals von Arteriosklerose betroffen, können spontan Blutgerinnsel abgeschwemmt werden und einen Schlaganfall verursachen.
  • Ist die Nierenarterie eingeengt, kann dies Bluthochdruck auslösen.

 

Wie wir die Arteriosklerose behandeln
 

Einengungen oder Verschlüsse der Beinarterien, der Nierenarterien und der Hirnschlagader können sowohl operativ als auch minimalinvasiv (mit kleinstmöglichem Aufwand eingreifend) durch Katheterverfahren behandelt werden.
Bei minimalinvasiven Verfahren wird unter Röntgensicht ein Katheter an die eingeengte Gefäßregion vorgeschoben. Die anschließende Gefäßerweiterung wird unter Verwendung eines Ballonkatheters oder eines Stents durchgeführt.

Die Durchführung von minimalinvasiven Verfahren erreicht häufig eine Verbesserung der arteriellen Durchblutungsstörung.
Die Behandlung der Einengung der Hirnschlagader mit dieser Methode hat eine vorbeugende Wirkung und kann einen Schlaganfall verhindern.

Im Zollernalb Klinikum bieten wir unseren Patienten folgende Interventionen:

  • Ballondilatation und Stentimplantation an Becken- und Beinarterien
  • Stentimplantation an Nieren- und anderen Organarterien im Bauch
  • Stentimplantation an der Halsschlagader (Karotisstent)
  • Lokale Lysetherapie bei frischem Beingefäßverschluss.


Bei einer Katheterlyse wird ein Medikament über einen Katheter in das Gefäß eingebracht, um den frischen Thrombus aufzulösen

  • Aspirationsthrombektomie, bei der ein Thrombus durch Ansaugen entfernt wird

LEISTUNGSSPEKTRUM

Diese Methode der Röntgenuntersuchung macht durch in Schicht für Schicht erstellte Aufnahmen den Körper mit Weichteilen und Knochen detailliert sichtbar.

Unsere Radiologie verfügt an den Standorten über moderne Geräte:

Ein Multidetektor-CT-Gerät in Balingen mit 40 Zeilen und ein Multidetektor-CT-Gerät in Albstadt mit 64 Zeilen. Beide Geräte ermöglichen kurze Untersuchungszeiten mit hoher Ortsauflösung und vergleichsweise niedriger Strahlenexposition. Als Strahlenexposition bezeichnet man die Einwirkung von ionisierender Strahlung bei diesem Verfahren auf den Patienten.

Die vorhandenen technischen Voraussetzungen ermöglichen die Durchführung von folgenden Routine- und Spezialverfahren:

  • CT-Angiografie und Hirndurchblutungsdarstellung
  • Ultrahochauflösende Feinschichttomografie
  • Knochendichtemessung
  • Bildnachbearbeitung mit 2-D- und 3-D-Rekonstruktionen
  • Spezielle Herzuntersuchung auch für Herzkranzgefäßdarstellung (Cardio-CT)
     

LEISTUNGSSPEKTRUM

Diese Röntgenuntersuchung der Brust gilt als evidenzbasierte Methode. Bei uns wird die Mammografie unter qualitätsgesicherten Bedingungen durchgeführt, auch unter Berücksichtigung der sogenannten „PGMI“-Kriterien. Bei dieser Klassifikation müssen die Standardaufnahmen der Brust mindestens zu 75% die Bewertung Gut haben (P steht für Perfekt, G für Gut, M für Moderat und I für Inadäquat). Mehrere internationale Studien belegen, dass ein systematisches Mammografie-Screening bei Frauen ab dem 40. Lebensjahr die Sterblichkeit an Brustkrebs um 20-40% senkt.

Evidenzbasiert bedeutet: Wir treffen diagnostische und therapeutische Maßnahmen auf Grundlage von Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

Die Mammografien aller Patientinnen unterliegen bei uns einer Doppelbefundung durch Herrn Prof. Dr. med. M. Bitzer und einem radiologischen Facharzt.  

Zudem bieten wir unseren Patientinnen eine Zusatzuntersuchung mit Mammasonografie an. Diese ist vor allem zur weiteren Abklärung eines unklaren Tastbefundes oder bei röntgenologisch dichtem Drüsengewebe sinnvoll. 

Zur Verfügung steht ein hochauflösendes Ultraschallgerät mit einem 14 MHz-Schallkopf. 

Wie wir weiterbehandeln, wenn der Verdacht eines Tumores durch Mammografie und Mammasonografie nicht ausgeräumt werden konnte:

Betroffene Patientinnen werden durch ein minimalinvasives Verfahren weiter untersucht. Dabei wird nach örtlicher Betäubung unter Ultraschallsicht der relevante unklare Befund mit einer dünnen Biopsienadel angesteuert und kleine Gewebszylinder werden zur feingeweblichen (histologischen) Untersuchung gewonnen. Eine sichere Zuordnung in gutartige und bösartige Tumore erfolgt an Hand des Gewebes in der Pathologie. 

Als weiteres bildgebendes Verfahren steht die Kernspintomografie der Brust zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine hochwertige Methode zum Nachweis von sogenannten invasiven Karzinomen. Dieses Verfahren erleichtert eine exakte Darstellung der Gesamtausdehnung von Tumoren zur Behandlungsplanung. Auch ermöglicht das Verfahren einen frühzeitigen Nachweis von Tumorrezidiven (das Wiederauftreten von Tumoren) bei unklaren Befunden nach Brustoperationen.
 

LEISTUNGSSPEKTRUM

Eine Gammakamera für szintigrafische Ganzkörperaufnahmen und SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography, zur Darstellung von Stoffwechselfunktionen in Organen) wird für die organbezogene Diagnostik mit radioaktiven Stoffen eingesetzt.

(Technetium, ein chemisches Element aus der Gruppe der Übergangsmetalle, Elementsymbol Tc. Das Isotop hat die Fähigkeit, sich an Biomoleküle anzulagern, wird als Tracer bei der Szintigrafie eingesetzt) 

Schwerpunkte sind:

  • Knochenszintigrafie bei Tumoren und Entzündungen
  • Schilddrüsendiagnostik
  • Untersuchung der Lungendurchblutung
  • Funktionsdiagnostik von Nieren und Herz
  • Markierung des Wächterlymphknotens bei geplanter Brustkrebsoperation

LEISTUNGSSPEKTRUM

Für die Behandlung gutartiger Schilddrüsenerkrankungen mit radioaktivem Jod steht ein stationärer Therapieplatz in unserem Zollernalb Klinikum zur Verfügung. Es werden überwiegend Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion infolge autonomer Adenome (gutartiger Knoten in der Schilddrüse) oder eines Morbus Basedow behandelt.