Operative Entfernung von Tumoren im Dick- und Enddarm

             

 

Die wichtigste Säule in der Behandlung von Dick- und Enddarmkrebs (Kolon- und Rektumkarzinom) ist die Operation. Hier gelingt es in den meisten Fällen, die Tumorerkrankung lokal zu heilen. Heute kommen neben der konventionellen offenen Chirurgie über einen Bauchschnitt auch die modernsten schonende Operationsverfahren zum Einsatz:

 

  • laparoskopische Darmresektionen (minimal-invasive Chirurgie, Knopflochchirurgie)
  • komplette laparoskopische Dickdarmentfernung (z.B. bei Colitis ulzerosa zur Prophylaxe oder Therapie von Darmkrebs)
  • anatomiegerechte Entfernung der zum Darm gehörenden Lymphknoten und Lymphbahnen (Ausbreitungswege von Tumorzellen). Im Enddarmbereich nennt man diese Technik TME (totale mesorektale Exzision)
  • laparoskopische Enddarmentfernung
  • laparoskopische Anlage eines künstlichen Darmausganges
  • Entfernung von Frühstadien beim Enddarmkrebs durch den Darmausgang hindurch (TEM = transanale endoskopische Mikrochirurgie)
  • Erhalt von Schliessmuskel und Kontinenz durch ultratiefe schliessmuskelnahe Darmnähte mit und ohne Pouchbildung (Pouch = aus Darmschlingen gebildetes Reservoir als Enddarmersatz)